Steinberg-Doppel

Länge: ca. 3,2 km

Einkehrmöglichkeiten: in Seifersdorf keine, in der Umgebung: Marienmühle im Seifersdorfer Tal und Erbgericht Wachau

Rastplätze: Am Wanderparkplatz Seifersdorfer Tal, Bänke gibt es im Seifersdorfer Schlosspark und im Umfeld des Steinberges

Wege: gut begehbare Feld- und Waldwege bzw. Wanderpfade, zwischen Steinberg und Kirche schmaler Pfad; in der Ortslage Seifersdorf kurze Strecken entlang von asphaltierten bzw. gepflasterten Straßen und Wegen.

Empfohlene Wanderkarte: Dresdner Heide / Seifersdorfer Tal – Sachsen-Kartographie Nr. 11; Dresdner Heide / Laußnitzer Heide – Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Blatt 36

Beschreibung: Am 1. Sonntag im Monat sowie zu besonderen Anlässen sind Schloss und Kirche für Besucher geöffnet, dann empfiehlt sich dieser Spaziergang ganz besonders (mehr Infos zu den Öffnungszeiten).

Die Tour startet am kleinen Parkplatz am Eingang zum Seifersdorfer Schlosspark. Falls hier nicht genug Platz zum Parken ist, sollte auf den nur 250 Meter entfernten großen Wanderparkplatz Seifersdorfer Tal ausgewichen werden!

Zuerst kann der Spaziergänger dem mit rotem Strich und gelbem Punkt markierten Wanderweg in Richtung Steinberg folgen. Vorbei am Schloss, durch den Seifersdorfer Schlosspark, entlang einer alten zerzausten Lindenallee wird schon bald der 264 Meter hohen Steinberg erreicht. Zum ersten Mal bei unserer Tour! Hier befindet sich an der alten Salzstraße ein Mordkreuz (mehr dazu hier).  Ein weiteres Steinkreuz befindet sich in Richtung Staatsstraße nach Ottendorf-Okrilla. Vom Steinberg aus hat man – insbesondere nach Westen – eine gute Fernsicht.

Weiter geht es entlang des Roten Striches in Richtung Norden (Ottendorf-Okrilla ist ausgeschildert). Entlang einer Baumreihe geht es schnell hinab. Auch hier finden sich weitere Bänke, die zu einer Rast einladen. Kurz vor Erreichen eines kleinen Waldgebietes (Winzertannen) wird der markierte Weg verlassen. Wir biegen halblinks auf einen Fahrweg ab und erreichen nach ca. 300 Metern auf unmarkiertem Weg den Seifersdorfer Ortsrand. Anschließend geht es entlang der Lomnitzer Straße ein Stück durch die Seifersdorfer Siedlung. An der nächsten Kreuzung wird bereits wieder links abgebogen. Wir erreichen die alte Salzstraße (Feldweg ohne Markierung) und steigen erneut auf den Steinberg. Am Wegweiser angekommen wenden wir uns diesmal nach rechts in Richtung Kirche und folgen einem schmalen Pfad entlang einiger Gehölze! An der Friedhofsmauer angekommen, können wir durch ein Seitentürchen den Friedhof betreten. Falls die Kirche geöffnet ist, lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall. Anschließend wird der Friedhof über den Haupteingang in Richtung Dorf verlassen. Gleich nach dem Pfarrhaus biegen wir nach links in die Kirchgasse ab und erreichen den Ausgangspunkt unserer kleinen Wanderung nach wenigen Metern.

Wer noch weiterwandern möchte, der kann gern noch ins Seifersdorfer Tal hinab wandern. Neben der klassische Taltour entlang der markierten Wanderwege bietet sich dafür die „Seifersdorfer Tal – Höhentour“ an.

Stand: Dezember 2015

Advertisements