Hermsdorfer Röderwanderung

Länge: ca. 6,6 km

Einkehrmöglichkeiten: Gasthof Hermsdorf am Start-/Zielpunkt, Bäckerei Böhme (Kaffee/Kuchen Di – Fr bis 18 Uhr, Sa bis 10.30 Uhr)

Rastplätze: Ochsenbude Grünberg, viele Bänke im Hermsdorfer Schlosspark

Wege: größtenteils gut begehbare Waldwege, teilweise schmale Pfade (tlw. markiert); in der Ortslage Hermsdorf/Grünberg kurze Strecken entlang von asphaltierten bzw. gepflasterten Straßen und Wegen.

Empfohlene Wanderkarte: Dresdner Heide / Seifersdorfer Tal – Sachsen-Kartographie Nr. 11

Beschreibung: Die Tour startet am Haltepunkt Hermsdorf (b. Dresden). Hier befinden sich auf beiden Seiten des Bahndamms ausreichend Parkplätze. Die Regionalbahn Dresden-Königsbrück verkehrt Montag-Samstag stündlich, am Sonntag zweistündlich. Wir folgen ca. 400 Meter der gelben Strichmarkierung in Richtung Wachberg/Medingen (An der Leite). Dabei gehen wir direkt am Wasser des Lausenbachs entlang. Wenn eine kleine Asphaltstraße erreicht wird, biegen wir rechts ab und verlassen damit den markierten Wanderweg. Wir erreichen die Straße An der Röder, die zu beiden Seiten der Großen Röder entlangführt. Nach Überqueren der Brücke über die Große Röder, geht es nach rechts entlang der Röder (flussaufwärts). Nach der Überquerung der Bahnlinie wird die vielbefahrene Dresdner Straße erreicht. Diese wird sogleich überquert und wir folgen dieser auf dem begleitenden Fuß- und Radweg nach links.

Nach 200 Metern in der sogenannten Parkkurve gehen wir geradeaus in die Weinbergstraße. Hier folgen wir kurzzeitig der roten Strichmarkierung. Achtung: Noch bevor auf der rechten Seite der Straße das Hermsdorfer Gefallenendenkmal (große Steine) erreicht wird, biegen wir nach rechts in einen kleinen Pfad ab. Da der Wanderweg unmarkiert ist, und hier im Wald viele Pfade vorhanden sind, müssen wir auf der Hut sein, uns nicht zu verlaufen. Gleich am Anfang des Weges halten wir uns links und gehen ziemlich eben weiter, auf keinen Fall bereits hier in Richtung Tal abbiegen. Nach ca. 150 Metern zweigt 45° nach rechts ein Pfad ab, dem wir folgen. Es geht zügig hinab ins Tal der Großen Röder. Zwischen alten Bäumen entlang folgen wir geradeaus einem Pfad flussaufwärts entlang der Röder. Bald erreichen wir einen Blick auf das Hermsdorfer Wehr und folgen anschließend der Fischtreppe bis wir an eine Kreuzung von Wegen kommen. Hier bitte nochmal aufpassen! Es geht geradeaus/leicht nach links kurzzeitig recht steil den Hang hinauf. Oben angekommen biegen wir rechts ab und folgen dem Pfad, rechterhand können wir ins Rödertal hinabsehen. Wir gehen weiter geradeaus und verlassen damit das kleine Plateau, halten uns etwas nach rechts und nehmen den untersten Pfad (leicht links) entlang der Waldkante. Dieser Pfad mündet auf eine Schneise (Gasleitung), der nach links gefolgt wird. Nach wenigen Metern biegen wir sogleich rechts ab, verlassen den Wald und überqueren eine kleine Wiese. Dabei sehen wir bereits die beschauliche Grünberger Kirche. Wir erreichen die Anliegerstraße Zum Stöckicht und halten uns weiterhin geradeaus bis zur Ottendorfer Straße. Diese wird sogleich überquert. Wir folgen nun dem Röderweg und erreichen wenig später einen schönen Blick auf die Röderwiesen und die Kirche. An einem Abzweig bitte rechts halten! Am Ende des Röderweges steigen wir zu einer Brücke hinauf und folgen der Prof.-Nagel-Straße nach rechts. Hier befinden wir uns auf einem mit einem gelben Strich markierten Wanderweg, wenig später stößt der Grüne Strich vom Seifersdorfer Tal kommend dazu. Über diesen erreichen wir nach wenigen Metern den Rastplatz Ochsenbude direkt neben dem Grünberger Bäcker. Hier empfiehlt es sich eine Rast einzulegen.

Der grüne Strich begleitet uns nun bis in den Hermsdorfer Park. Wir folgen der Lausaer Straße bis zum Grünberger Ortsausgang. Anschließend wandern wir auf gemütlichen Pfaden – stets grün markiert – im Tal der Großen Röder nach Hermsdorf. Nach einem Mauerdurchgang befinden wir uns im Hermsdorfer Schlosspark, wo viele Bänke zum Entspannen einladen. Nach kurzer Zeit erreichen wir einen großen Wanderwegweiser an einer Eiche. Ab hier folgen wir dem gelben Strich in Richtung Hp. Hermsdorf und erreichen nach einem Blick auf den entenreichen Schlossteich die Schlossstraße. Nach wenigen Metern entlang dieser Straße ist der Startpunkt der Rundwanderung erreicht. Alternativ können wir auch vor dem Schloss entlanggehen, um seine Frontseite zu bewundern (Öffnungs- bzw. Veranstaltungstermine erfahren Sie hier). Eine Einkehr in den Hermsdorfer Gasthof kann anschließend hungrige Wanderer wieder zu Kräften kommen lassen. Auch das leckere Eis sei hier empfohlen. Im Sommer befindet sich auf der Rückseite des Gasthofes ein Straßenverkauf.

Stand: Juni 2018

Advertisements